Desktop Ethernet Switch

in diese Rubrik kann alles rein, was mit der "Verschoenerung" eines LANCOM zu tun hat.

Moderator: Lancom-Systems Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
martinw
Moderator
Moderator
Beiträge: 616
Registriert: 06 Apr 2008, 17:31
Wohnort: Aachen

Desktop Ethernet Switch

Beitrag von martinw » 07 Aug 2012, 00:55

Hallo liebe Freunde der gepflegten Bastelkunst,

mich hat es immer schon gestört, dass alle Desktop Switches vom Gehäuse her nicht zu den LANCOM-Geräten passen, d.h. vor allem nicht stapelbar und deutlich größer/kleiner sind. Aber es gibt ja bekanntlich kein Problem ohne Lösung. Hier das Ergebnis:

Bild

Einfach einen 0815-Switch in ein LANCOM-Gehäuse zu packen war mir zu trivial. Es handelt sich daher um ein eigenes Design eines 8port Fast-Ethernet-Switches auf 2lagiger Platine basierend auf dem ICplus IP178C. Dies ist der einzige ausreichend dokumentierte Switch-IC im lötbaren Gehäuse, den ich finden UND beschaffen konnte - daher leider kein Gigabit (offenbar alles nur gegen NDA). Vielleicht einfach nur Glück, denn mittlerweile ist die Doku bei IC Plus wieder von der Produktseite verschwunden. Die Schaltung entspricht nahezu 1:1 der Beispielapplikation mit einigen kleinen Detailänderungen. Insbesondere speziellere Switch-Funktionen, die zwar offenbar in allen Switch-ICs vorhanden, normalerweise aber einfach disabelt sind, sind hier per Mäuseklavier konfigurierbar. Hier ist vor allem der VLAN-Modus zu nennen, der im Prinzip einen 1-auf-7-Verteiler realisiert (praktisch z.B. für 1823 mit seinen lediglich zwei Switch-Ports).

Ansonsten gibt es neben einem gescheiten 230V-Netzteil (hatte ich optional vorgesehen, weil noch soviel Platz übrig war ;) ) nur noch einen Schaltwandler für 12V Steckernetzteil - inkonsequenterweise habe ich nicht den 34063 aus der Beispiel-Applikation übernommen. Das hat sich dann beim Aufbau mit einer langen Fehlersuche gerächt, da ich einen offenbar defekten Boost-Kondensator erwischt hatte...


Ansonsten sagen Bilder bekanntlich mehr als 1000 Worte. Man beachte noch die LEDs (im Deckel: Power-LED links, Online-LED = Uplink-Port rechts), die Blanko-Frontblende, die ausgefeilte Rückblende und das stilechte Typenschild :-)

Bild

Bild

Bild


Bild

Bild

Achja: nachdem ich das IC zuerst verkehrt herum aufgelötet hatte, funktioniert das Teil jetzt einwandfrei :D

Benutzeravatar
alf29
Moderator
Moderator
Beiträge: 5891
Registriert: 07 Nov 2004, 20:33
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Beitrag von alf29 » 07 Aug 2012, 08:10

Moin,

wow, da hat sich aber jemand Muehe gemacht...

Ist der Uebertrager in dem 230V-Netzteil selbst gewickelt/berechnet oder
ein 'Recycling-Teil'?

Gruss Alfred
“There is no death, there is just a change of our cosmic address."
-- Edgar Froese, 1944 - 2015

Benutzeravatar
martinw
Moderator
Moderator
Beiträge: 616
Registriert: 06 Apr 2008, 17:31
Wohnort: Aachen

Beitrag von martinw » 08 Aug 2012, 12:57

Hallo Alfred,

der Übertrager ist natürlich geschlachtet, die Auswahl an Teilen ist angesichts einer breiten Palette gewisser Powerline-Geräte ja sehr vielfältig ;-) Der Übertrager ist ausgelegt für 3,3V/10Watt. Ein kleineres NT mit ca 5 Watt hätte auch voll ausgereicht. Leider ist der Kern extrem stark verklebt und zum Umwickeln kaum zu gebrauchen.

Ansonsten mussten für den Switch noch zwei Microlink ISDN-Router sterben als Organspender für die Ethernet-Übertrager :oops:



Viele Grüße,

Martin

Benutzeravatar
langewiesche
Beiträge: 1236
Registriert: 27 Apr 2005, 11:28
Wohnort: Gevelsberg / Sprockhoevel im Ruhrgebiet
Kontaktdaten:

Beitrag von langewiesche » 29 Aug 2012, 11:50

ja nee ist klar ... ich will nicht wissen wieviel stunden da rein sind :)
Es gruesst Lars
--
Zwischen einen NAT-Router hinter einen Nat-Router und vor einen NAT-Router passt immer noch ein NAT-Router

Benutzeravatar
martinw
Moderator
Moderator
Beiträge: 616
Registriert: 06 Apr 2008, 17:31
Wohnort: Aachen

Re: Desktop Ethernet Switch

Beitrag von martinw » 20 Mai 2013, 12:53

und eine gelaserte und laser-beschriftete Rückblende gibt es nun endlich auch :-D

Bild

Antworten

Zurück zu „LANCOM: Custom LANCOM“