Lan-Link-Fehler-Erkennung

Forum zu den aktuellen LANCOM Wireless Accesspoint Serien

Moderator: Lancom-Systems Moderatoren

Antworten
Carsten1972
Beiträge: 206
Registriert: 04 Jul 2016, 19:37
Wohnort: Im schönen Sauerland

Lan-Link-Fehler-Erkennung

Beitrag von Carsten1972 »

Hallo zusammen,

warum heißt es eigentlich bei der Link-Fehler-Erkennung "LAN-1" und "LAN-2" ? Eigentlich unterscheidet Lancom doch sonst konsequent zwischen (logischen) LAN und (physikalischen) ETH?

Und zweitens:
Kann jemand nachvollziehen, warum man bei einem 322agn R2 diese Erkennung auf LAN-2 (also ETH-2) setzt, obwohl beide Ports gleich konfiguriert sind?

(Ich wollte bloß nett sein und habe den AP vom Netzwerkraum ins Büro umgestellt. Hat super funktioniert - bloß baute er danach kein WLAN mehr auf. Glücklicherweise bin ich faul und habe den Laptop in die freie ETH-2 gesteckt und siehe da, schon funkte er.)
Dr.Einstein
Beiträge: 2950
Registriert: 12 Jan 2010, 14:10

Re: Lan-Link-Fehler-Erkennung

Beitrag von Dr.Einstein »

Carsten1972 hat geschrieben: 02 Okt 2022, 17:39 warum heißt es eigentlich bei der Link-Fehler-Erkennung "LAN-1" und "LAN-2" ? Eigentlich unterscheidet Lancom doch sonst konsequent zwischen (logischen) LAN und (physikalischen) ETH?
Vermutung: Die Link Detection gibt's auch für die Router. Hier können ja z.B. mehrere ETH-Ports zu einem logischen LAN zusammengefasst sein. Und erst wenn alle Uplinks weg sind, schaltet sich das WLAN ab.
Carsten1972 hat geschrieben: 02 Okt 2022, 17:39 Kann jemand nachvollziehen, warum man bei einem 322agn R2 diese Erkennung auf LAN-2 (also ETH-2) setzt, obwohl beide Ports gleich konfiguriert sind?
Der AP stellt sich nicht von alleine ein, das Feature ist im Default aus. Es muss also jemand aktiv auf LAN-2 gesetzt haben.
Carsten1972
Beiträge: 206
Registriert: 04 Jul 2016, 19:37
Wohnort: Im schönen Sauerland

Re: Lan-Link-Fehler-Erkennung

Beitrag von Carsten1972 »

Moin,

ich konnte gestern mit dem chatten, der als Angestellter dieses Kunden bei der Einrichtung dabei war (war von so einem großen Systemhaus).

"Das kann nur ein Fehler sein. Die sollen das mal ändern. Es wäre doch sinnvoller, dass die APs das WLAN abschalten, wenn ein Ping zum Gateway unbeantwortet bleibt. Und echt jetzt auf LAN-2? Das ergibt keinen Sinn..."

Zu ETH / LAN: Beim 322 sind ja anders als bei Routern LAN1 / ETH1 und LAN2 / ETH2 fest verknüpft, wenn ich das richtig sehe.
Ich fände es dennoch von der Logik konsequenter, hier von ETH zu sprechen, da nur der physikalische Link abgefragt wird.
Benutzeravatar
rotwang
Beiträge: 146
Registriert: 04 Jun 2021, 22:01

Re: Lan-Link-Fehler-Erkennung

Beitrag von rotwang »

Zu ETH / LAN: Beim 322 sind ja anders als bei Routern LAN1 / ETH1 und LAN2 / ETH2 fest verknüpft, wenn ich das richtig sehe.
Ich fände es dennoch von der Logik konsequenter, hier von ETH zu sprechen, da nur der physikalische Link abgefragt wird.
Es gibt bei den LCOS-APs sonst auch kein ETH-1/ETH-2 in der Konfig (das mit der Beschriftung der Rückblende ist eigentlich ein Fehler). Die zusätzliche Übersetzungsebene von ETH-x auf LAN-x oder DSL-x ist seinerzeit für Router mit Hardware-Switch eingeführt worden, zu dem Zeitpunkt gab es dieses Feature aber bereits auf LCOS-APs. Deshalb arbeitet diese Funktion auch auf Routern mit den LAN-x und nicht ETH-x, damit sich das Feature auf allen Geräten einheitlich bedient.

Irgendwann wurde dann entschieden, dass auch Router ohne Hardware-Switch diese Übersetzungsebene bekommen sollen. Bei APs hat man es aus Gründen der Einheitlichkeit in der Gerätelinie nie gemacht, auch weil APs eher selten als Router eingesetzt werden und einen WAN/DSL-Port bräuchten. Würde es noch einmal neue neue Generation LCOS-APs geben, würde man sich heute vielleicht anders entscheiden, das ist aber hypothetisch, weil es auf absehbare Zeit keine LCOS-APs mehr geben wird, nur noch LCOS-LX.

LAN-2 an einem L-322 ist übrigens nur ein 100MBit-Port, begrenzt also u.U. den Durchsatz.
Antworten