Wie implementiert LANCOM das Traffic Shaping ?

Allgemeine Fragen zu Themen die sonst nirgendwo passen

Moderator: Lancom-Systems Moderatoren

Antworten
Koppelfeld
Beiträge: 743
Registriert: 20 Nov 2013, 10:17

Wie implementiert LANCOM das Traffic Shaping ?

Beitrag von Koppelfeld » 18 Mai 2018, 14:33

Guten Tag zusammen,

ich hatte wieder einmal einen Disput mit einem Netzwerkspezialisten (also, einem richtigen solchen).

Der sagt: "hinter einem Engpaß ist QoS Quatsch".

Meine Entgegnungen:

- im Upstream sitzt der LANCOM ja _vor_ dem Engpaß und gerade im Upstream wird es gern 'mal eng.
- wenn ich von außen massiv mit UDP geflutet werde, kann ich nix machen.
Aber: Massiv eingehendes UDP deutet auf Proletenkrams hin (Filesharing) und kann geblockt werden.
- Aber auch einen fetten TCP-Download kann ein Router beeinflussen, indem er einige Pakete verwirft.

Gibt es etwas, was LCOS resp. der IP-Router noch tut, um beispielsweise einen gewissen Mindestdurchsatz zu gewährleisten ?

backslash
Moderator
Moderator
Beiträge: 5711
Registriert: 08 Nov 2004, 22:26
Wohnort: Aachen

Re: Wie implementiert LANCOM das Traffic Shaping ?

Beitrag von backslash » 18 Mai 2018, 16:45

Hi Koppelfeld,

wie du schon schriebst: im Upstream ist das LANCOM vor dem Engpaß und kann alles sauber regeln... Im Downstream ist das LANCOM hinter dem Engpaß und da ist QoS problematisch, denn das einzige, was beeinflu0bar ist, ist die Senderate des TCPs - aber bitte nicht durch Packet-Drops, denn die machen ein TCP ganz wuschig...

Wenn im LANCOM eine Mindestbandbreite für den Downstream angefordert wird, dann ermittelt das es aus der Downstreamrate des Interfaces die verbleibende Bandbreite. Alles was *nicht* auf die anfordernde Regel paßt, wird in einen Limiter geleitet, der die Pakete mit exakt der verbleibenden Bandbreite weiterleitet, d.h. bei jedem Paket wird ermittelt, wie lange es auf der Leitung sein würde und das nachte Paket wird erst nach Ablauf dieser Zeit weitergeleitet. Das führt dazu, daß sich das TCP nicht verschluckt.

Aber wie gesagt: das kann nur TCP beeinflussen (und auch nur, wenn es korrekt implementiert ist). Wenn von anderen Protokollen mehr reinkommt, als erlaubt, dann werden die Pakete zwar irgendwann auch verworfen (die Pkaete landen ja im Limiter und irgendwann gehen dem LANCOM die Puffer aus), aber der Downstream ist trotzdem "dicht"...

Gruß
Backslash

Koppelfeld
Beiträge: 743
Registriert: 20 Nov 2013, 10:17

Re: Wie implementiert LANCOM das Traffic Shaping ?

Beitrag von Koppelfeld » 18 Mai 2018, 17:09

Hallo backslash,

Danke!

Das hilft ungemein, ich schicke dem Kollegen einmal den Link.

Tatsache ist:
Ohne QoS ergeben sich in einer realen Situation VoIP-Störungen bis an die Grenze des Zumutbaren und darüber hinaus. Mit aktiviertem QoS kann man über die Strecke g30-Faxe störungsfrei schicken.

Ein schönes langes Wochenende!

Dr.Einstein
Beiträge: 1862
Registriert: 12 Jan 2010, 15:10
Wohnort: Berlin

Re: Wie implementiert LANCOM das Traffic Shaping ?

Beitrag von Dr.Einstein » 18 Mai 2018, 17:32

Hi Koppelfeld,
Koppelfeld hat geschrieben: Ohne QoS ergeben sich in einer realen Situation VoIP-Störungen bis an die Grenze des Zumutbaren und darüber hinaus. Mit aktiviertem QoS kann man über die Strecke g30-Faxe störungsfrei schicken.
aus diesem Grund sollte man sich für solche speziellen Fälle einen seriösen WAN Provider suchen, der QoS Klassen (Business Class, Low Latency, Best Effort) anbietet. Zumindest im Unternehmensnetz hat man dann Ruhe, kostet natürlich ein paar Euro mehr als ein 0815 privat DSL oder Kabelanschluss.

Gruß Dr.Einstein

Koppelfeld
Beiträge: 743
Registriert: 20 Nov 2013, 10:17

Re: Wie implementiert LANCOM das Traffic Shaping ?

Beitrag von Koppelfeld » 18 Mai 2018, 18:17

Hallo,
Dr.Einstein hat geschrieben: aus diesem Grund sollte man sich für solche speziellen Fälle einen seriösen WAN Provider suchen, der QoS Klassen (Business Class, Low Latency, Best Effort) anbietet. Zumindest im Unternehmensnetz hat man dann Ruhe, kostet natürlich ein paar Euro mehr als ein 0815 privat DSL oder Kabelanschluss
Stimmt, wobei man natürlich berücksichtigen muß, daß der WAN-Provider meist nicht für die _ganze_ Strecke zum VoIP-Anbieter verantwortlich ist.

Antworten

Zurück zu „LANCOM: Allgemeine Fragen“